CBDa - die Vorstufe, ihre Verwendung und der Nutzen

CBD ist mittlerweile weltweit bekannt. Es handelt sich um ein Cannabinoid der Hanfpflanze, das eine positive Wirkung auf die Gesundheit haben soll. Da verschiedene Cannabinoide mit dem menschlichen Endocannabinoid-System interagieren können, werden die Wirkstoffe gern zur Behandlung von gesundheitlichen Beschwerden eingesetzt. Nun gibt es da aber noch die Vorstufe von CBD, das sogenannte CBDa. Ebenfalls ein Cannabinoid, aber doch anders als klassisches Cannabidiol. Wir verraten dir, was du darüber wissen musst.

Unterschiede zwischen CBD und CBDa

Beide Substanzen sind Cannabinoide aus der Cannabispflanze, allerdings gibt es einige Unterschiede. CBDa ist genau genommen die Vorstufe von CBD, es handelt sich um Cannabidiolsäure. In der Cannabispflanze wird anfänglich kein CBD produziert, sondern CBDa. Einen ähnlichen Effekt gibt es beim bekannten Cannabinoid THC. Auch hier wird zunächst die Vorstufe THCa produziert, bevor sie aktiviert wird.

Bei Cannabis wird durch die Decarboxylierung das THC aktiviert und wirkt dann psychogen. Ein Effekt, den wir von CBD nicht kennen. Wenn CBDa zu CBD umgewandelt wird, entsteht ein Cannabinoid, das keinen Einfluss auf die mentale Auffassungsgabe hat. Das ist der Grund, warum CBD zu den legalen Cannabinoiden gehört.

Wie wird CBDa gewonnen?

CBDa ist auf natürliche Weise in frischem Hanf enthalten. Produkte wie Hanftee enthalten hohe Mengen davon. Um Nutzhanf zur Gewinnung von CBD/CBDa zu verwenden, braucht es ein komplexes Extraktionsverfahren. In der Regel wird die schonende CO2-Extraktion genutzt. Die einzelne Hanfblüte wird extrahiert, am Ende bleibt ein Vollextrakt. Durch Erhitzung werden Vorstufen wie CBDa nun in CBD umgewandelt. Dadurch gehen allerdings die individuellen Eigenschaften von CBDa verloren. Um einen hohen Anteil an Cannabidiolsäure zu erhalten, darf der Erhitzungsvorgang nicht vollständig abgeschlossen werden.

Wie kann CBDa genutzt werden?

Es gibt heute noch keine reinen CBDa-Produkte, stattdessen kann die Säure in hochwertigem CBD-Öl enthalten sein. Das ist vor allem bei Vollspektrum-Premium-Ölen der Fall. Die perfekte Option ist ein CBD-Öl, bei dem CBDa auch in einem geringeren Teil enthalten ist. Die Bioverfügbarkeit von CBD wird dadurch erhöht und die individuellen Eigenschaften beider Cannabinoide können sich optimal entfalten.

Es hat sich gezeigt, dass das Potenzial von Hanf-Produkten bedeutend höher ist, wenn sie kombiniert zum Einsatz kommen. Es entstehen komplexe Wirkungen, die dem Entourage-Effekt zugeschrieben werden. Dabei interagieren Cannabinoide vor allem mit den Endocannabinoid-Rezeptoren des menschlichen Körpers. Die Wirkung von CBDa alleine ist nicht so interessant. Entscheidend ist, dass in einem Bio-Vollspektrum-Öl CBDa und CBD gemeinsam miteinander interagieren. So kommt es zu wirksamen Verbindungen, die den Entourage-Effekt auslösen.

So wirkt CBDa auf den menschlichen Körper

Es ist bisweilen gut erforscht, wie CBD und THC auf den Menschen wirken. Die Eigenschaften der beiden Cannabinoide stehen im Zentrum der Forschung. Aufmerksam wurde die Wissenschaft nun aber auch auf CBDa. Eine Studie aus 2022 behauptete, dass CBGa (Cannabigerolsäure) und CBDa in der Lage seien, das Corona-Virus am Andocken an menschliche Zellen zu hindern. Grund hierfür soll sein, dass CBDa selbst an das Spike-Protein andockt. Dort verhindert es dann das Andocken des Virus und kann so dafür sorgen, dass keine Corona-Ansteckung erfolgt. Forscher sind mittlerweile unter anderem damit beschäftigt, weitere Studien zu diesem Thema zu erstellen!

Generell unterscheidet sich die Wirksamkeit von CBDa von anderen Cannabinoiden. Während CBD mit den CB1- und CB2-Rezeptoren interagiert, nutzt CBDa ein Enzym namens COX2. Hier soll es bewirken, dass der Serotonin-Spiegel gesteigert wird und dass unter anderem Schmerzen und Entzündungen eingeschränkt werden.

Serotonin gilt gemeinhin als eines der Glückshormone. Ein Überschuss der Substanz kann aber ebenfalls Probleme auslösen. So führt zu viel Serotonin zu Übelkeit, Erbrechen und anderen Magen-Darm-Beschwerden. Da CBDa den Serotonin-Spiegel nicht erhöht, sondern reguliert und anpasst, können auch hier positive Auswirkungen zu erwarten sein.

Wogegen wird CBD-Acid von Nutzern verwendet und warum ist die Form so spannend?

Gegen Übelkeit und Erbrechen soll CBDa wertvolle Abhilfe leisten können. Zumindest laut erster Studien ist es auch möglich, dass eine Infektion mit Sars-Cov-2 vermieden werden könnte. Es müssen noch weitere Präparate untersucht werden, bevor die Wirksamkeit der Stoffe wirklich belegt ist.

Auf der ganzen Welt begannen Forscher im Jahr 2008 damit, CBDa genauer unter die Lupe zu nehmen. Zuvor standen vor allem CBD und THC im Fokus. Die Hanf-Pflanze kann im Allgemeinen als Zentrum des Interesses bezeichnet werden, denn sie ist voller Cannabinoide. Bei CBDa wurde festgestellt, dass die Moleküle dem Aufbau von nicht-steroidalen Antirheumatika ähneln. Dabei handelt es sich der Definition nach um klassische Schmerzmittel wie Ibuprofen.

CBDa zeichnet sich durch die Hemmung verschiedener Enzyme, darunter COX-2 aus. Diesen Effekt haben auch NSAIDs, sodass eine ähnliche Wirkung denkbar ist. Der größte Unterschied zu CBD ist allerdings, dass CBDa den Serotoninrezeptor aktiviert. Dadurch ist es denkbar, dass Angststörungen, Depressionen, Übelkeit und Erbrechen durch Cannabidiolsäure effektiver behandelt werden können als durch reines CBD.

Wirkt CBD-Acid psychogen?

Mit Cannabis bringen viele Menschen den Rauschzustand des THCs in Verbindung. Es kommt aber maßgeblich auf den verwendeten Cannabis-Artikel an. CBD-Produkte werden aus Nutzhanfpflanzen hergestellt. Diese werden aus EU-zertifizierten Samen gezüchtet und dürfen legal weiterverarbeitet werden. Eine legale Hanfpflanze enthält hohe Mengen an Cannabidiolsäure, CBD, CBN, CBG und anderen Cannabinoiden. Der Anteil an THC wurde allerdings so gut wie herausgezüchtet.

CBDa hat keine psychogenen Eigenschaften, es macht nicht high und beeinflusst die Aufmerksamkeit nicht. Der Wirkstoff ist eine Vorstufe von Cannabidiol und CBD ist seit langer Zeit in Europa legal.

Wie kann CBDa verwendet werden?

Ein klassisches CBDa-Produkt gibt es auf dem Markt noch nicht. Der Prozess der Gewinnung ist komplex, meist sind in den entsprechenden Blüten CBD und CBDa enthalten. Entscheidend ist der Erntezeitpunkt der Hanfpflanze und die anschließende Extraktion. Wird die Decarboxylierung nicht vollständig beendet, bleiben die Vorstufen enthalten und die Effekte von CBDa können genutzt werden.

Für die Anwendung ist es also am besten, ein hochwertiges Vollspektrum CBD-Öl auszuwählen. Dabei ist Bio-Qualität ebenso wichtig wie das Vorhandensein von Terpenen, Flavonoiden und weiteren Cannabinoiden. Nur so entsteht das Potenzial, den Entourage-Effekt auszulösen und maximale Wirkung auf das Endocannabinoid-System zu entfalten.

CBD ist in verschiedenen Varianten erhältlich. Der Wirkstoff wird meist in Form von Ölen bereitgestellt. Die Konzentration variiert, für Einsteiger sind 5-prozentige Öle die beste Lösung. Ein Mono-CBD-Produkt enthält ausschließlich Cannabidiol, andere Wirkstoffe wurden bei der Herstellung ausgefiltert. Um den Nutzen von CBD und CBDa gemeinsam zu verbinden, muss ein Vollspektrum-CBD-Öl genutzt werden!

Ist CBDa in Blüten enthalten?

Mittlerweile wird CBD auch in Blütenform verkauft. Die Blüten können unter verschiedensten Anwendungen genutzt werden. Da die Blüte selbst noch nicht weiterverarbeitet wurde, enthält sie deutlich mehr CBD und auch CBDa als ein fertiges Produkt. Der Unterschied ist, dass CBD-Öle einfacher zum Anwenden sind als der Hanf als Blüte.

Interessant ist das für dich, wenn du die Wirkung von CBDa zum Beispiel durch Aromatherapien oder durch die Herstellung von CBD-Kosmetik nutzen möchtest. CBD-Blüten kannst du online legal bestellen und sie dann nach Wunsch weiterverwenden. Da der Gehalt an CBDa in der unverarbeiteten Blüte am höchsten ist, kann das eine wichtige Lösung für dich sein.

Wie kaufe ich CBDa?

CBDa kaufst du am besten beim Händler deines Vertrauens im Internet. Da es noch keine reinen Produkte gibt, sollte deine Aufmerksamkeit auf die vielen CBD-Produkte fallen, die zur Verfügung stehen. Online kannst du dich nicht nur über die Wirkung informieren, du kannst Cannabidiolsäure auch in verschiedenen Formen einfach in deinen Warenkorb legen.

Du kannst bei unserem Shop sichergehen, dass wir nur legales Cannabis verwenden und verarbeiten. All unsere CBD- und CBDa-Artikel entsprechen der Gesetzgebung und sind vollkommen erlaubt. Wir dürfen dir zwar keine maximale Wirkung versprechen, können dich aber auf die positiven Rezensionen vieler Nutzer von CBD verweisen.

Theoretisch kannst du legales Cannabis auch in der Apotheke kaufen. Der Unterschied ist hier aber, dass die Auswahl bedeutend geringer ist und du nie genau weißt, welches Produkt du bekommst.

Select your location