Die Cannabis Legalisierung in Deutschland: Alles, was du darüber wissen musst

Die Gras Legalisierung in Deutschland war für die Cannabis Community eine große Freude. Durch die Ampel-Koalition wurde die Entscheidung mit dem Ziel getroffen, den unkontrollierten Konsum und Handel über den Schwarzmarkt einzudämmen. Auch das Thema organisierte Kriminalität spielte dabei eine Hauptrolle. Für den Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach war der Jugendschutz ebenfalls ein ausschlaggebender Punkt, warum Cannabis in Deutschland nun legalisiert wurde. Aber was heißt das neue Cannabis-Gesetz nun für Grower und Genießer? Darfst du Marihuana nun legal konsumieren oder musst du noch etwas beachten? Wir klären auf.

Eigenanbau und Eigenbedarf: Das besagt das Kiffer Gesetz in Deutschland

Die Cannabis Legalisierung in Deutschland trat am 1. April 2024 in Kraft. Seither ist Marihuana von der Liste mit verbotenen Betäubungsmitteln gestrichen. In der Öffentlichkeit hast du seit der Hanf Legalisierung das Recht, maximal 25 Gramm mit dir zu führen. Wirst du kontrolliert, passiert dir nichts.

In deinen eigenen vier Wänden darfst du sogar bis zu 50 Gramm Gras seit der Cannabis Legalisierung aufbewahren, allerdings ist die Anzahl der zugelassenen Pflanzen auf drei beschränkt. Das gilt pro Erwachsenen in deinem Haushalt. Lebst du zusammen mit drei Volljährigen in einer WG, darf seit der Legalisierung jeder Gras bis zu einer Menge von 50 Gramm aufbewahren (zu Hause).

Das passiert, wenn du zu viel Gras mitführst

Dass du in Good Old Germany Cannabis mitführen darfst, ist ein absolutes Novum. Das Cannabisgesetz 2024 hat viele der harten Regeln aufgeweicht oder praktisch gestrichen. Dennoch darfst du das Gesetz nicht ausreizen. Führst du draußen bis zu maximal fünf Gramm mehr als erlaubt mit oder lagerst zu Hause bis zu zehn Gramm mehr, wird das als Ordnungswidrigkeit angesehen und entsprechend bestraft. Besitzt du hingegen größere Mengen, bleibt die Strafbarkeit aufrecht. Es drohen in diesem Fall Geldstrafen oder eine Freiheitsstrafe (max. drei Jahre).

Woher bekommst du dein Cannabis seit der Legalisierung in Deutschland?

Mit der Marihuana Legalisierung hat sich viel verändert in Deutschland, allerdings bleibt der ersehnte Kauf im Internet bislang aus. Bislang hast du nur eine Möglichkeit, um nach der Legalisierung Gras zu kaufen, und das ist der Cannabis-Club. Es muss sich hierbei um ein nicht-gewinnorientiertes und eingetragenes Club-Unternehmen handeln. Beachte dabei die Cannabis-Club Regeln:

  • Du musst mindestens 18 Jahre alt sein, um Mitglied im Club zu sein.
  • Jeder Cannabis-Club darf höchstens 500 Mitglieder haben, die alle in Deutschland leben müssen.
  • An Personen unter 21 Jahre werden pro Monat maximal 30 Gramm abgegeben, hier darf der THC-Gehalt nicht über 10 % liegen.
  • Personen ab 21 Jahre dürfen jeden Monat bis zu 50 Gramm erwerben, die allerdings nur zum Eigenkonsum dienen.
  • Jeder Cannabis-Club braucht einen Sucht-, Jugendschutz- und Präventionsbeauftragten.
  • Es gilt ein klares Werbeverbot, zudem sind Abstände von mindestens 200 Metern zu Kinder- und Jugendeinrichtungen, Schulen und Spielplätzen einzuhalten.
  • Du darfst nicht innerhalb des Clubs oder in direkter Sichtweite kiffen.

Cannabis-Gesetz aktuell: Wo darfst du kiffen?

Ist Cannabis jetzt legal? Seit dem 1. April 2024 darfst du die Frage in Deutschland mit „ja“ beantworten. Aber was heißt das für den Konsum? Darfst du deine 25 Gramm Marihuana wirklich überall konsumieren? Hierauf müssen wir mit einem klaren „nein“ antworten.

Verboten ist der Konsum in der Nähe von Kitas, Schulen, Kinder- und Jugendeinrichtungen, Spielplätzen und öffentlichen Sportstätten. Der einzuhaltende Radius muss mindestens 200 Meter betragen. Auch in der Fußgängerzone darfst du nicht uneingeschränkt kiffen. Zwischen 7 und 20:00 Uhr herrscht ein bundesweites Konsumverbot.

Cannabis-Legalisierung News: Darf jetzt jeder Hasch verkaufen?

Die Cannabis-Legalisierung ist in Deutschland aktuell ein zentrales Thema. Noch immer sind nicht alle Fragen der Konsumenten abschließend geklärt und manch einer schätzt das neue Gesetz zu Cannabis in Deutschland falsch ein. Falls du denkst, dass du dir nun einen netten Nebenerwerb aufbauen kannst, irrst du dich. Die Abgabe ist ausnahmslos über die Communitys bzw. eingetragenen Clubs erlaubt. Das Dealen mit Gras bleibt weiterhin verboten. Gleiches gilt für die Abgabe an Minderjährige. Du darfst lediglich zum Eigenbedarf anbauen oder dir deine zugeteilte Menge im Club abholen.

Zum Schutz von Jugendlichen wurde das Gesetz sogar verschärft. Gibst du Cannabis an minderjährige Personen ab, droht eine Mindeststrafe von zwei Jahren. Vor der Legalisierung in Deutschland lag die Mindeststrafe bei einem Jahr.

Kommerzielle Cannabis-Legalisierung: Wann kommt der „Coffeeshop“ in Deutschland?

Die Bundesregierung hat von Anfang an geplant, die Legalisierung in Deutschland etappenweise durchzuführen. Aber wann kannst du dir dein Kanabis nun auch im Shop kaufen? Das ist noch nicht klar, denn das Säule-2-Gesetz ist noch nicht in Kraft. Wenn es kommt, kann der kommerzielle Verkauf starten. Wichtig hierbei ist, dass zunächst nur lizenzierte Geschäfte und Apotheken verkaufen dürfen. Es wird Modellregionen geben, um die Funktionsweise des Konzepts zu beobachten. Es soll eine Begleitung durch erfahrene Wissenschaftler geben, außerdem wird die Pilotphase nur fünf Jahre lang gehen. Ob es im Endeffekt wirklich dazu kommt, muss die EU-Kommission entscheiden.

Ein Verkauf über das Internet ist sehr unwahrscheinlich und wird in den nächsten Jahren nicht erwartet.

Legalisierung in Deutschland: Wann kannst du legal einen Joint rauchen?

Es ist bereits soweit, seit dem 1. April 2024 darfst du in Deutschland ganz offiziell kiffen, wenn du dich nicht gerade in einer Sperrzone befindest. Es gibt für die meisten Städte Karten mit offiziellen Verbotszonen, wo du nicht konsumieren darfst.

Fazit: Erste Säule der Cannabis Legalisierung ist durch

Die erste Etappe zur Legalisierung von Cannabis in Deutschland ist erledigt. Jetzt heißt es für die Bundesregierung, die zweite Säule in die Spur zu bringen. Dann hast du (je nach Region) auch die Möglichkeit, deinen Bedarf über die Apotheke oder einen zertifizierten Shop zu decken. Möchtest du selbst anbauen, kannst du dir feminisierte Samen über EU-Shops besorgen und zu Hause zum Wachsen bringen.