Wie lange wirkt CBD? Alle wichtigen Fakten, die Du kennen musst

Die meisten Fans von Cannabidiol verwende das Öl ein- bis zweimal täglich. Die Wirkungsdauer wird unterschiedlich beschrieben, oft in Abhängigkeit von der Dosishöhe und der Stärke des Produkts. Pauschal lässt sich die Frage nicht beantworten, da jeder Körper CBD in individuellem Tempo verstoffwechselt. Wir verraten Dir, wie lange CBD im Durchschnitt wirkt und welche Produkte besonders lange wirken.

Durchschnittliche CBD Wirkungsdauer – abhängig vom Produkt

Der beliebteste Klassiker ist CBD Öl. Anwender berichten, dass die Wirkung nach ca. 30 Minuten eintritt und bis zu sechs Stunden anhält. Hier kommt es maßgeblich auf die prozentuale Wirkungsstärke an. Ein fünfprozentiges Öl wirkt bei erfahrenen CBD-Konsumenten kaum noch, während ein zehnprozentiges Öl hingegen sogar mehr als sechs Stunden wirken kann.

Wird CBD als Blüten verdampft, ändert sich die Dauer der Wirksamkeit im Vergleich zu CBD Öl deutlich. Es wird von einer durchschnittlichen Spürbarkeit zwischen zwei und vier Stunden gesprochen. Auffällig ist, dass die Wirkung laut Anwendern schon nach weniger als fünf Minuten einsetzen soll. Schuld daran scheint zu sein, dass die Konzentration höher ist und das CBD schneller in den Blutkreislauf gebracht wird.

Werden CBD Blüten als Aromatherapie eingesetzt, soll die entspannende Wirkung zuerst eintreten. Nutzer sprechen von einer Wartezeit zwischen 30 und 40 Minuten. Schmerzlindernde oder einschlaffördernde Effekte treten laut Anwendern zeitversetzt auf, es kann bis zu zwei Stunden dauern, bis eine deutliche Linderung von Beschwerden beschrieben wird. Positiv zeigt sich zumindest Erfahrungsberichten zufolge die Wirkungsdauer. Sie wird mit sechs Stunden ähnlich hoch wie bei einem CBD Öl beschrieben.

Die richtige CBD Anwendung – wie wichtig ist sie für die Wirkzeit?

CBD Öl ist als gängigste Darreichungsform äußerst beliebt. Während einige Anwender schon bei der ersten Anwendung von positiven Effekten berichten, spüren andere auch bei dauerhafter Nutzung nur wenig. Schuld daran könnten Anwendungsfehler sein, die gerade bei Einsteigern häufig auftauchen.

CBD Produkte wie Gummibärchen oder Bonbons sind zwar geschmacklich fast immer angenehmer, sorgen aber für eine deutlich längere Wartezeit bis zum Wirkungseintritt. Auch hier erfolgt die Aufnahme des Wirkstoffs erst im Magen- und Darmtrakt, sodass es zur verzögerten Freisetzung des CBDs kommt.

Wann setzt die Wirkung von CBD nach der Anwendung ein?

Wie schnell Dein CBD wirkt, hängt von Qualität, Produkt und Anwendungsart ab. Obwohl beim Verdampfen die schnellste Wirkung eintritt, ist das klassische CBD Öl beliebter. Vorteil hierbei ist, dass die Wirkung länger andauern soll und damit weniger schnelle Nachdosierungen nötig sind. Immer mehr Menschen setzen außerdem auf Aromatherapien aus frischen CBD Blüten. Hier zeigt sich, dass die verlangsamte und indirekte Einwirkung auf den Körper besonders mild wahrgenommen wird. Für Einsteiger, die noch keine Erfahrungen mit CBD gemacht haben, wird diese Methode von der Cannabis Community oft empfohlen.

In letzter Zeit hat auch das Interesse an CBD Salben zugenommen. Es gab erste wissenschaftliche Untersuchungen, die sich positiv zur Wirksamkeit bei Hauterkrankungen äußerten. Ob zur Reduktion von Akne, Psoriasis oder Hautrötungen – die topische Anwendung tritt fast immer verzögert auf. Je nach Konzentration der Salbe ist es möglich, dass Du keine systemische Wirkung spürst. Wird CBD beispielsweise zur Reduktion von Angstzuständen oder Nervosität eingesetzt, eignet sich eine Salbe nicht optimal. Die Hauptwirkung selbst tritt laut Nutzern ebenfalls verzögert auf. Während der Juckreiz bei Psoriasis laut Nutzer schon innerhalb der ersten Stunde gelindert wird, gehen die Hautrötungen wohl erst nach mehrtägiger Anwendung zurück.

Woran liegt es, das CBD überhaupt nicht wirkt?

Spürst Du keinerlei Wirkung bei einem CBD Produkt, kann das unterschiedliche Ursachen haben. Jeder Organismus reagiert anders auf Cannabinoide, entscheidend ist hierfür das Endocannabinoid-System. Die meisten Nutzer berichten über eine positive Wirkung, manche erreichen diese aber erst bei einer konstanten Dosiserhöhung. Wir haben die häufigsten Gründe für Dich zusammengefasst, warum CBD bei manchen Menschen keine Wirkung zeigt:

  • Qualität des Produkts: Die Wahl eines guten Produkts ist entscheidend für die Wirkung. Minderwertige CBD Öle enthalten möglicherweise einen geringeren Cannabidiol-Anteil als angegeben, was die ausbleibende Wirkung erklärt. Auch die Kontamination mit Schadstoffen gilt als Risikofaktor für unerwartete Nebenwirkungen und mangelnde Hauptwirkungen.
  • Unregelmäßige Anwendung: Um eine kontinuierlich wahrnehmbare Wirkung zu verzeichnen, setzen die meisten Menschen auf die regelmäßige Anwendung von CBD Öl. Gelegentliche Verwendung kann dazu führen, dass die erhoffte Wirkung ausbleibt. Von signifikanten Verbesserungen berichten fast ausnahmslos Konsumenten, die über einen Zeitraum von mindestens vier Wochen täglich CBD verwenden.
  • Unzureichende Dosierung: Da es keine universelle Dosis für alle gibt, ist vor allem der Einstieg in die Welt von CBD schwierig. Die benötigte Menge ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig. Dein Stoffwechsel, der Gesundheitszustand, die Körperchemie, Alter und Gewicht können Einfluss auf Art und Intensität der Wirkung haben. Es ist wichtig, klein anzufangen und die Dosis schrittweise zu erhöhen. So findest Du Deinen Sweet-Spot, bei dem Du die für Dich bestmögliche Wirkung wahrnehmen kannst.
  • Falsche Erwartungen: Obwohl CBD einen positiven Einfluss auf verschiedene körperliche und seelische Beschwerden haben kann, ist es kein Wundermittel. Gehst Du mit übersteigerter Erwartung ans Experiment, ist Enttäuschung vorprogrammiert. Erwarte nicht, dass die Anwendung von CBD Deine chronische Migräne in 24 Stunden heilt oder dass Depressionen über Nacht verschwinden. Sieh CBD als ein Hilfsmittel, dass bei korrekter Anwendung eine positiv wahrnehmbare Wirkung haben kann!

Wann ist die CBD Öl Wirkung am stärksten?

Das hängt vom jeweiligen CBD Produkt ab. Beim Verdampfen berichten Nutzer, dass die stärkste Wirkung nach ca. einer halben Stunde spürbar ist. CBD Öle entfalten ihre Wirksamkeit recht schnell nach der Anwendung, der Peak ist nach zwei bis drei Stunden erreicht. Da auch diese Empfindung sehr individuell ist, gibt es keine pauschale Antwort.

Nach welcher Zeit kommt es zu Nebenwirkungen und wie lange halten sie an?

Generell sind Nebenwirkungen nach der Anwendung von CBD sehr selten. Bei einer (ungewollt) hohen Dosis ist es möglich, dass Magen-Darm-Beschwerden, vermehrte Schläfrigkeit und Schwindel auftreten. Solche Symptome treten meist schon kurz nach dem Einsatz auf und verschwinden von selbst. Sobald der Körper das CBD wieder abgebaut hat, sind auch Nebenwirkungen fast immer verschwunden. Vorsicht ist geboten, wenn Du unter einer Lebererkrankung leidest oder Dein Stoffwechsel eingeschränkt ist. In diesem Fall baut Dein Körper CBD zeitverzögert ab und Nebenwirkungen können länger andauern.

Fazit: CBD Wirkung hängt von verschiedenen Faktoren ab

CBD wirkt laut Anwenderberichten zuverlässig, sofern es korrekt genutzt wird. Eine individuell auf Dich zutreffende Aussage ist allerdings nicht möglich, da Deine Körperchemie so besonders ist, wie Du selbst. Viele Einsteiger arbeiten mit einer Art CBD Tagebuch, um die Wirkung zu dokumentieren. Schreibe hier genau auf, wie viel CBD Du genutzt hast und welche Einflüsse Du spürst. Daraus lässt sich rückwirkend ablesen, ob und in welcher Intensität CBD bei Dir wirkt.

Select your location