CBD-Kaffee - ein neuer Hype aus der Welt des Cannabidiols

Für alle Koffein-Junkies unter uns gibt es gute Nachrichten! Mit CBD-Kaffee hat sich ein neuer Trend etabliert, bei dem CBD und Kaffee zusammenkommen. Die Kombination soll sich gegenseitig in ihrer Wirkung steigern und für noch mehr Power und Elan sorgen. Was ist dran am neuen Hype? Wird CBD-Kaffee zum Trend Getränk und wie wirkt er eigentlich wirklich?

Entspannung und Aktivierung – passen CBD und Kaffee zusammen?

Die Effekte von Kaffee sind jedem Kaffeetrinker klar: Er macht munter, er sorgt für (kurzfristige) Energie und für viele ist er einfach nur ein Genuss. Diejenigen, die ohne Kaffee morgens nicht mehr fit werden, dürfen getrost als “Junkies” bezeichnet werden. Ob mit Zucker oder ohne, ob Espresso oder French Press – die Tasse Kaffee gehört für viele Menschen zur Steigerung der Power dazu.

Denken wir nun an CBD und seine Eigenschaften, wirkt die Synergie zwischen beiden Substanzen auf den ersten Blick unlogisch. CBD soll gegen Angst wirken, in Verbindung mit Stress beruhigende Eigenschaften mitbringen und Schmerzen lindern.

Passt nicht, oder? Passt doch, denn Kaffee ist nicht nur ein leckeres Getränk, die Tasse Kaffee bzw. das darin enthaltene Koffein kann auch zu Nebenwirkungen führen. Ängste werden gesteigert (der Puls erhöht sich durch das Koffein), Schweißausbrüche sind bei hohen Dosierungen typisch und auch innere Unruhe gehört zu den unerwünschten Wirkungen. Genau das sind Punkte, wo Cannabidiol laut Angaben zahlreicher Anwender seine Stärken zeigen kann. Schauen wir uns an, was echte Kaffeeliebhaber in Kauf nehmen, nur um ihren Koffeinbedarf zu decken.

Koffeinkonsum und seine Folgen – die Nebenwirkungen

Die Kaffeetasse steht von früh bis spät auf dem Schreibtisch, das betörende Aroma duftet schon am frühen Morgen durch den Raum. Ob Arabica oder eine andere Auslese, das Heißgetränk mit der Extraportion Koffein steht hoch im Kurs. Was viele Menschen völlig unterschätzen ist, dass Koffein ein starkes Stimulans ist und es durchaus zu Wechselwirkungen (z.B. bei der gleichzeitigen Einnahme von Medikamenten) und Nebenwirkungen kommen kann. Das passiert vor allem dann, wenn dem Körper zu viel Koffein zugemutet wird. Typische Anzeichen hierfür sind:

  • Angstzustände
  • Schweißausbrüche
  • Nervosität und gesteigerte Unruhe
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Schlafstörungen
  • gehäuftes Wasserlassen

Wichtig zu wissen: Nicht alle Leute reagieren entsprechend stark auf Koffein. Wie bei allen Substanzen spielt auch hier die Gewohnheit eine Rolle.

Die Rolle von CBD-Kaffee bei der Linderung von Symptomen

Obwohl CBD und Koffein auf den ersten Blick wenig gemeinsam haben, setzt sich CBD-Kaffee als Trendgetränk durch. Der Muntermacher Koffein soll laut zahlreicher Erfahrungsberichte durch die Kombination von CBD und Kaffee besser verträglich sein. CBD könnte demzufolge in der Lage sein, einige Wirkungen des Koffeins abzuschwächen. Hier ein kleiner Überblick dahingehend, was Menschen über die Kombination und Wirkung von CBD und Kaffee berichten:

  • Durch CBD-Kaffee sollen sich Schlafstörungen reduzieren, frühes Einschlafen ist trotz späterer Einnahme von Koffein scheinbar weiterhin möglich.
  • CBD soll in der Lage sein, die Wachsamkeit durch Koffein zu verstärken.
  • Die positiven Effekte von Koffein sollen durch die Kombi mit CBD verstärkt werden.
  • Anwender berichten, dass sich die negativen Wirkungen der Kaffeebohnen durch CBD reduzieren.

Wie wirkt CBD im Körper und wie beeinflusst es die Wirkung von Kaffee?

CBD wirkt auf das Endocannabinoid-System und trägt dazu bei, den Neurotransmitter-Stoffwechsel zu regulieren. Botenstoffe wie Serotonin, Dopamin, aber auch Cortisol haben einen erheblichen Einfluss auf das Wohlbefinden des Menschen. Eine Tasse Kaffee wirkt anregend, wer aber mehr trinkt, riskiert schwitzige Hände, Nervosität und das Gefühl, permanent auf der Flucht zu sein. Das liegt daran, dass der Cortisolspiegel steigt und der Körper in permanenter “Hab-Acht-Stellung” ist. Genau hier scheint CBD entgegen zu steuern und dazu beizutragen, dass die negativen Auswirkungen von Koffein abgeschwächt werden.

Es gilt als bekannt, dass CBD in der Lage ist, positive Eigenschaften bestimmter Substanzen zu verstärken. So kann Cannabidiol in Form von CBD-Kaffee die wachmachende Wirkung fördern, dabei aber die negativen Eigenschaften von Koffein reduzieren. Die Mischung fordert den Körper heraus, denn er muss nun nicht nur die Bestandteile des Kaffees, sondern auch CBD wieder abbauen. So bleiben die Effekte von Kaffee und Koffein länger erhalten, während die Kombination mit CBD gleichzeitig Nervosität und andere unerwünschte Begleiterscheinungen hemmt.

CBD-Kaffee genießen – welche Möglichkeiten gibt es?

Grundsätzlich ist jeder Kaffee für die Kombination von CBD und Koffein geeignet, hier kommt es auf Deine persönlichen Vorlieben an. Filterkaffee lässt sich ebenso anreichern wie ein Latte Macchiato oder ein klassischer Espresso. Hanf hat die Eigenschaft, beim direkten Konsum bitter zu schmecken. Gibst Du ein CBD-Öl direkt in Deinen Kaffee, musst Du mit Geschmacksveränderungen rechnen. Im Handel existieren daher spezielle Kaffeemischungen, die den unangenehmen Geschmack von Hanf überdecken sollen. Die Vorteile liegen auf der Hand – Du brühst Deinen Kaffee wie gewohnt auf und musst nichts weiter tun. Die Kombination mit einem CBD-Öl hat allerdings mehr Vorteile, denn die Bioverfügbarkeit von Hanf ist in fertigen Kaffeemischungen sehr gering.

Für die Löslichkeit des CBDs im Kaffee braucht es ein Trägeröl. Bereitest Du Deinen Kaffee mit CBD-Blüten zu, verwendest Du fetthaltige Milch oder ein mildes Kokosöl. Die bessere Variante ist der Einsatz von CBD-Öl, da Du laut Anwendern hier mit einer stärkeren Wirkung rechnen kannst.

Wer profitiert von CBD und Koffein in Kombination?

CBD hat sich zu großer Beliebtheit emporgearbeitet, eine Menge Menschen nutzen den natürlichen Extrakt von Hanf, um das Wohlbefinden im Alltag zu steigern. Die Mischung mit Kaffee ist neu, setzt sich aber immer stärker durch. Von einem CBD-Kaffee profitierst Du vor allem dann, wenn Du täglich viel Koffein zu Dir nimmst.

Menschen, die auf die Inhaltsstoffe im Kaffee etwas sensibel reagieren, können hier mit Hilfe von CBD zur Verbesserung beitragen. Da die Anwendung sehr einfach ist, scheint die natürliche Substanz CBD für Kaffee Fans eine echte Bereicherung zu sein.

Wichtig zu wissen: CBD-Tropfen haben beruhigende Eigenschaften und es besteht die Möglichkeit, dass der Konsum müde macht. Über die Cannabinoid-Rezeptoren werden “beruhigende” Botenstoffe getriggert, die zur Entspannung beitragen. Wer Kaffee am Morgen trinkt, um seine Konzentration zu steigern, benötigt hierfür meist kein CBD. Ideal ist die Kombination vor allem dann, wenn Du am Nachmittag noch Kaffee trinken möchtest. Hier können die Bohnen dafür sorgen, dass Dein Schlaf am Abend gestört ist.

Da ausreichend Schlaf jedoch für die Gesundheit wichtig ist, scheint sich CBD-Kaffee als perfekte Lösung zu erweisen. Der beruhigende Effekt trägt dazu bei, die aufputschende Wirkung von Kaffee zwar zu erhalten, den natürlichen Schlaf aber nicht zu blockieren.

Fazit: CBD-Kaffee mehr als nur ein Hype

Dieser Artikel zeigt, dass es bei der steigenden Beliebtheit von CBD-Kaffee nicht um einen geschmacklichen Hype geht, sondern um einen gesundheitsbewussten Trend. CBD soll dazu beitragen, positive Effekte von Kaffee zu fördern und negative Eigenschaften zu reduzieren. Künftig dürfte sich auch die Wissenschaft damit beschäftigen, ob die Kombination von Muntermacher und Beruhiger ein neuer Stern am Himmel für alle Kaffeejunkies ist.

Select your location