CBD-Kekse: Hund mit Leckerlis verwöhnen

Für Hunde sind Snacks ein Highlight. Wie wäre es, wenn Du Deinem Vierbeiner nicht nur leckere Hundekekse, sondern auch noch gesunde CBD-Leckerlis anbieten würdest? Die Eigenschaften von Hanf sollen sich äußerst positiv auf die Vierbeiner auswirken. Wir haben für Dich passende Rezepte, wie Du CBD-Kekse für Deinen Hund herstellst, die ihm garantiert schmecken werden!

CBD für Hunde – ist Cannabidiol für Vierbeiner geeignet?

Die Hanfpflanze und CBD haben sich in den letzten Jahren einen festen Platz im Leben vieler Menschen erarbeitet. Vor allem durch CBD-Öl ist ein echter Trend entstanden. Durch Erfahrungen hat sich herausgestellt, dass die Einnahme von CBD auch bei Hunden Benefits bringen kann. Vor allem setzen Tierbesitzer in Situationen mit Nervosität und Angst des Tieres darauf. Positiv scheint sich CBD auch auf Schmerzen auszuwirken, wenn Dein Hund beispielsweise unter Arthrose oder Gelenkbeschwerden leidet.

Cannabidiol wirkt über das Endocannabinoid-System und das ist bei Hunden ebenso ausgeprägt wie bei Menschen. Obwohl Du Deinem Vierbeiner CBD auch als Öl geben kannst, gehören Kekse zur Leidenschaft des Hundes. Das Cannabinoid lässt sich so viel leichter aufnehmen, da Dein Hund kein Öl einnehmen muss.

CBD Hundekekse selbst machen – einfache Zutaten für Deine Leckerlies

Für die Zubereitung einfacher CBD-Kekse für Hunde nutzt Du hochwertige und natürliche Zutaten, die Deinem Vierbeiner gut tun:

  • 4 Tassen Haferflocken (kernig oder weich)
  • ½ Tasse Waldhonig
  • 20 bis 30 Tropfen CBD-Öl für Hunde
  • 2 Eier
  • 1 Tasse Erdnussbutter

CBD-Kekse selbst backen – so geht’s ganz einfach:

  1. Heize Deinen Umluft Backofen auf 180 Grad vor (bei Ober- und Unterhitze nimmst Du 200 Grad).
  2. Mische Honig, Ei, Erdnussbutter und Haferflocken in einer großen Schüssel zu einem Teig.
  3. Gib nun das CBD-Öl hinein und knete es kräftig unter.
  4. Rolle mit den Händen kleine Kugeln und drücke sie zu Kekstalern platt.
  5. Lege die Kekse auf das Backblech (vorher mit Backpapier auslegen).
  6. Backe die Leckerlis für Deinen Hund ca. 15 Minuten und lasse sie dann völlig abkühlen.

Um die Frische von Deinen selbstgebackenen Keksen zu erhalten, hebst Du sie in einer Keksdose auf. Du kannst Deinen Hund dann zur Belohnung mehrmals täglich damit füttern.

Leckere Alternative: CBD-Kekse mit Kartoffeln und Speck

Fleisch kommt bei Hunden immer gut an, mit den folgenden Zutaten backst Du leckere CBD-Kekse, die schmackhaft und gesund sind:

Die Zutaten:

  • 200 Gramm Haferkleie
  • 2 TL Bierhefe
  • 2 Tropfen CBD-Öl für Hunde
  • 300 Gramm Kartoffeln
  • 100 Gramm Mehl Weizen oder Dinkel)
  • 100 Gramm magerer Schinkenspeck

Und so geht’s:

  1. Koche die Kartoffeln (oder nutze welche, die von Deinem Essen übrig sind) und stampfe sie dann.
  2. Würfele den Speck und gib ihn mit Bierhefe, Mehl, Haferkleie und CBD-Öl zu den Kartoffeln.
  3. Verknete die Masse zu einem homogenen Teig.
  4. Verteile etwas Mehl auf der Arbeitsfläche und rolle den Teig aus.
  5. Steche Kekse mit etwas größeren Ausstechern aus und backe sie bei 170 Grad für 30 Minuten.

Bewahre die Kekse aufgrund des Fleischanteils im Kühlschrank auf und verfüttere sie innerhalb von einer Woche an Deinen Hund.

Die Menge an CBD ist variabel, je nachdem wie groß Dein Hund ist. Bei kleineren Hunden reicht ein Tropfen CBD-Öl aus, bei sehr großen Tieren mit CBD-Erfahrung sind auch drei Tropfen erlaubt.

Leckere CBD-Kekse mit Bananen – die schmecken Deinem Hund

Die Verwendung von Bananen hat viele Vorteile. Einerseits liefern die Früchte eine gewisse Süße, andererseits enthalten sie viel Kalium. Diese Kekse eignen sich wunderbar als Belohnung und als kleiner Snack für zwischendurch. Sie enthalten CBD, sodass sie bei Bedarf auch therapeutisch eingesetzt werden können.

Die Zutaten:

  • 1 EL Fruchtzucker
  • 2 Tropfen CBD-Öl
  • 200 Gramm Dinkelmehl
  • 500 Gramm Weichweizengrieß
  • 2 Eier
  • 200 Gramm Banane
  • 4 EL Sonnenblumenöl
  • 4 EL Wasser

Und so geht’s:

  1. Drücke die Banane in einer Schüssel mit der Gabel gründlich klein.
  2. Gib alle anderen Zutaten hinzu und knete daraus einen festen Teig.
  3. Streue etwas Weizengrieß auf die Arbeitsfläche und rolle den Teig aus.
  4. Stich mit dem Förmchen verschiedene Kekse aus (gleiche Größe).
  5. Heize Deinen Ofen auf 160 Grad vor und backe die Kekse rund 30 Minuten.

Bewahre die fertigen Kekse luftdicht verpackt in einer Dose im Kühlschrank auf. Sie halten etwa eine Woche und sollten daher rechtzeitig verfüttert werden.

CBD-Kekse bei Hunden – wogegen sie helfen können

Leidet der Hund, stellen sich Tierbesitzer viele Fragen und möchten die bestmögliche Hilfe leisten. CBD scheint eine Möglichkeit zu sein, verschiedene Erkrankungen und Beschwerden des Hundes zu lindern.

Erfahrungen und Studien belegen, dass CBD eine Möglichkeit ist, die Beschwerden des Hundes bei Arthritis und idiopathischer Epilepsie zu reduzieren. Bei Verwendung von CBD-Keksen aus therapeutischem Grund kann eine höhere CBD-Dosis in den Leckerlis hilfreich sein. Sprich Dich diesbezüglich mit Deinem Tierarzt ab, er kann Dir klare Hinweise zur geeigneten Dosierung geben.

Eine Studie belegt, dass CBD in der Lage ist, selbst bei einmaliger Gabe gegen Stress und Angst, bei Isolation und auf Autofahrten zu helfen. Die obigen CBD-Rezepte enthalten Cannabidiol in recht geringer Dosierung. Auch hier kann es Sinn machen, die Zutaten zu variieren und bei Deinem Tierarzt zu fragen, wie hoch Du das CBD dosieren darfst.

In einem weiteren wissenschaftlichen Artikel wird angedeutet, dass CBD bei Entzündungskrankheiten des Hundes hilfreich sein kann. Die Bestandteile der Hanfpflanze zeigen hier bei Mensch und Tier ähnliche Effekte. So kann CBD beispielsweise dabei helfen, chronische Entzündungskrankheiten zu reduzieren bzw. die Symptome abzuschwächen.

Vorteile von CBD-Keksen bei Hunden

Die am häufigsten genutzte Darreichungsform von CBD ist ein klassisches CBD Öl Hund. Nutze hier immer ein Vollspektrum-Öl, da weitere Cannabinoide und Terpene positive Eigenschaften liefern. Bei Hunden ist keine Unverträglichkeit von Terpenen bekannt (bei Katzen schon), sodass Du Deine Leckerlis immer mit Vollspektrum-Öl zubereiten kannst.

Der Vorteil von Keksen bei Hunden ist, dass weitere wertvolle Zutaten verarbeitet werden. Ob Kartoffeln, Bananen oder Haferflocken, sie alle unterstützen die gesunde Ernährung Deines Hundes. Achte immer darauf, dass Du nicht nur ein hochwertiges CBD verwendest, sondern auch alle anderen Zutaten in Bio-Qualität nutzt. So entsteht eine schmackhafte Belohnung für Deinen Hund, von der er profitiert.

Ein großer Vorteil liegt außerdem darin, dass CBD als Öl schwieriger zu dosieren ist. Je nach Trägeröl kann ein bitterer Geschmack wahrnehmbar sein, der bei Hunden nicht gut ankommt. Nutzt Du das CBD hingegen als Backzutat, entsteht ein leckerer Keks, der Deinen Hund begeistert.

Tipp: Probiere Dich ruhig einmal durch die Welt der Rezepte und variiere mit den Zutaten. Du backst ohnehin immer Kekse für Deinen Vierbeiner? Reichere sie mit CBD an, das Cannabidiol passt in nahezu jedes Rezept.

Fazit: CBD-Kekse bieten viele Vorteile für Hunde

Abwechslungsreiche Zutaten, biologisch-hochwertiges CBD und jede Menge Knabberspaß – das bieten Kekse mit dem bekannten Cannabinoid für Deinen Hund. Je nach Zutaten kannst Du natürlich selbst mitsnacken, denn die meisten Kombinationen sind äußerst schmackhaft, auch für Dich.

Select your location